40 Jahre Modellflug in Gründau
Wussten sie schon dass in Gründau seit nun 40 Jahren Jugendliche und Erwachsene ihrem Hobby dem Modellfliegen nach gehen ? Aus diesem Anlass möchte der Verein einige Informationen zur Entstehung des „ Modellbauclub Ikarus ” den Interessierten mitteilen.

„ wie alles anfing ”

Im Sommer 1974 trafen sich Klaus Unterberg, Alfred Kauffeld und Helmut Kahnert mit dem Altbürgermeister Heinrich Hessler um ein geeignetes Gelände zu finden und ihrer Leidenschaft dem Modellflug nachzugehen. Kaum das man eine Wiese an der Gründau nutzen konnte, kamen schnell weitere Interessierte dazu. Die Nutzung der Wiese in Niedergründau war leider nur von kurzer Dauer, was die Modellflieger zwang sich ein neues Fluggelände zu suchen. Da mittlerweile weitere Modellflugbegeisterte aus Lieblos ebenfalls an der Fliegerei Gefallen gefunden hatten, u.a. Willi Schuchardt, Herbert Horr, Karlheinz Ries, Hans-Rainer Witte, zog der Club nach Lieblos in die Kinzigwiesen. Dort konnten wir lange Zeit unser Hobby ausüben, bis die Modelle größer wurden, der Modellflugbetrieb zunahm und der Aeroclub in Gelnhausen sich gestört fühlte. Da die Sicherheit der bemannten Fliegerei natürlich an erster Stelle stand, musste der Verein sich abermals ein neues Gelände suchen. Dank des Verständnisses eines Jagdpächters in Wittgenborn konnte der Verein bisweilen dort unterkommen. Da die Mitglieder aber überwiegend aus Gründau kamen und sich nun auch Jugendliche dafür interessierten, lag es uns am Herzen das der Verein ein Gelände in hiesiger Umgebung findet. Bei der Suche hat sich unser damalige Vorstand u. a. Max Joachim, Willi Schuchardt, Klaus Unterberg und Walter Skall besonders verdient gemacht und es entstand 1978 ein neuer Treffpunkt für die inzw. Größer gewordenen Anhänger des Modellsport. Der noch heute genutzte Modellflugplatz liegt gut erreichbar „in der Helschbach” zwischen Mittelgründau und Lieblos gelegen. Mittlerweile ist aus dem Häuflein der ersten Stunden ein Verein von 70 Mitgliedern entstanden, in dem jung und alt ein interessantes Hobby ausüben.

„Vom Balsaholzgleiter bis zum Düsenjet”

Außer tüfteln und basteln, erfährt man bei dem Hobby vieles auf dem Gebiet der Physik und Technik. Da man gerne einige Zeit draußen auf dem Fluggelände verbringt, ist es für viele eine gesunde Abwechslung zum Alltag mit Büro und Computer. Auch der Umweltschutz kommt nicht zu kurz, dank der Beratung durch Jagdpächter und Gemeinde bindet sich das Gelände harmonisch in die Natur ein. Allerdings muss so ein großes Gelände mit Rasenbahn im Grünen auch gepflegt werden. Da bleibt für die Mitglieder einiges an Gartenarbeit jedes Jahr zu bewältigen. Hierzu sind inzwischen im Frühjahr und Herbst Arbeitseinsätze mit vielen Aktiven nötig, am Ende jedoch erfreuen sich alle über ein schönes Vereinsgelände. Die Modelle, welche in den Anfängen aus Balsaholz mit Papierbespannung meist in vielen Stunden Kellerarbeit in die Luft kamen, waren mit schwerer Technik nicht immer einfach in die Luft zu bringen. Dank der heutigen modernen Materialien, sind vom Kleinstflieger mit wenigen Gramm, bis zum computerunterstützen Jet mit Turbinenantrieb, alle Arten von Modelle und Techniken im Modellsport zu finden, auch beim MBC-Ikarus.

Wie sagte schon Wolf Hirth einer der Pioniere des Großsegelfluges:

„Modellflug ist kein Broterwerb, aber für den technisch
eingestellten Menschen unserer Tage so schön und beglückend
wie Musik für Gefühlsmenschen vergangener Tage!”

 

Stand: 14.01.2016